Fermo-Körner-Compagnie des IBSV e.V.
Aktuelles

Das 'Europa der Vaterländer' wird nur schlecht auf die Beine kommen,
solange die 'Vaterländer' so krank bleiben, wie sie sind!

Willi Meurer (1934-2018),
deutsch-kanadischer Aphoristiker und Publizist, Toronto

Fermo-Körner-Brief Mai 2019

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,

hatten wir zum Osterfest noch frühsommerliches Wetter, was den traditionellen Osterfeuern sehr zugute kam, haben wir seitdem das Aprilwetter behalten. Einstellige Tagestemperaturen und Regen passen irgendwie nicht zum Image eines Wonnemonats. Dafür muss man sich nicht umstellen, wenn man einen kurzen Trip nach Stockholm einlegt und die Natur bekommt die immer noch nötige Feuchtigkeit. In unserem Wald entwickeln sich nach dem trockenen Sommer und vergleichweise milden Winter die Borkenkäfer prächtig, ein Graus für alle hiesigen Wald-besitzer. Obwohl zutreffend, ist mit dem Image als Waldstadt heute nicht mehr großartig Wer-bung für unsere Heimatstadt zu machen. Wir sind also gespannt, wie das neue Werbe- und Marketingkonzept für unser Iserlohn dann aussehen wird.

Die beiden Kreisverkehre am Stadtmuseum und Mühlentor sind nun mit je zwei überdimensio-nalen „M“ aus Stahl künstlerisch gestaltet, worauf der Initiator Gerd Schäfer, frischer Muse-umsleiter im Ruhestand besonders stolz ist. Nachfolgerin im Amt der Museumsleitung ist die Historikerin Dr. Sandra Hertel geworden. Geboren in Iserlohn, hat sie an der Uni Köln ihr Ma-gisterstudium absolviert und dabei auch ein Erasmus-Semester in Salamanca eingelegt. Da sie sich bei der Magisterarbeit mit Kaiserin Maria Theresia von Österreich beschäftigt hatte, war der Wechsel zur Dissertation an die Uni in Wien irgendwie naheliegend. 2012 arbeitete sie dann als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Ausstellung „Wider Napoleon! – Die Geburtsstunde von Demokratie, Emanzipationsbewegung und nationaler Bewegung in der Grafschaft Mark (1813–1815)“ in den Museen der Stadt Lüdenscheid. Mit einem weiteren Umweg über das einst habs-burgische Wien können wir sie nun wieder in ihrer einst preußischen Heimatstadt herzlich will-kommen heißen. Wir freuen uns auf frische Impulse bei der Museumsarbeit.

Verabschieden dürfen sich die Iserlohner im Herbst von der maroden Rathausbrücke und unse-rem Bürgermeister, der für September seinen Rücktritt erklärt hat. So wird es für Dr. Peter Paul Ahrens in diesem Jahr das letzte Schützenfest als Iserlohner Bürgermeister werden.

Womit wir dann auch beim Thema Schützenfest wären. Die Bodenplatte der alten Parkhalle dürfte bis dahin verschwunden sein, ob das auch für deren Schuttberg gilt, werden wir dann sehen. Die fortgesetzten Bauarbeiten am Hembergstadion machen es notwendig, im Jubiläums-jahr der 50. Internationalen Musikparade Iserlohn auf das kleinere Leichtathletikstadion am Hemberg auszuweichen. Mit der kleineren überdachten Tribüne sind wir nun auf gutes Wetter angewiesen, denn mit Kapellen aus den Niederlanden, Italien, England, Österreich, Dänemark und Deutschland sind wir wahrlich europäisch vielfältig aufgestellt. Der Schützenfestablauf hat sich am Samstag und Sonntag geändert. Die Musikparade findet nun am Samstagnachmittag ab 17 Uhr statt. Um 21 Uhr ist dann Proklamation. Der Sonntagmorgen ist nun frei und der Fest-zug kann schon um 14 Uhr starten. Das gibt uns mehr Zeit für die anschließende Verabschie-dung der Kapellen auf der Höhe.

Unser traditioneller Fermo-Körner Empfang bleibt am gewohnten Platz und wir freuen uns, Sie

Freitag, den 5. Juli 2019 um 21 Uhr wieder in den
Alexander-Löbbecke Saal des Parktheaters Iserlohn

einladen zu können. Um entsprechend planen und unseren auswärtigen Gästen beim Empfang freien Zugang auf das Fest¬gelände ermög¬lichen zu können, bitten wir Sie um entsprechende Rückinfo bis zum 16. Juni 2019.

Es freuen sich auf ein gesundes Wiedersehen mit Ihnen bei unserem Schützenfest

Ihre Gastgeber:              Dieter Wydra            Rolf Klostermann
                                     Major                       Leutnant
                                     Compagnie-Chef       stellv. Compagnie-Chef


Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein

Voltaire (1694 - 1778)
frz. Philosoph und Schriftsteller

Fermo-Körner-Brief Advent 2017

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,

während der Advent über lange Zeiten eine stille, besinnliche Fastenzeit der Christen vor Weihnachten war, zeugen unsere heutigen Weihnachtsmärkte und -feiern während der Adventszeit eher vom Gegenteil. Jenseits der großen Weihnachtsmärkte entwickeln gerade kleine, dörfliche Märkte mit ihrem eher traditionellen, handwerklichen Angebot eine besondere Anziehungskraft. Diese wirkt nicht nur auf Christen und kann so auch integrierend wirken. Glänzende Kinderaugen werden auf der ganzen Welt in gleicher Weise verstanden und empfunden!

Aus gegebenem Anlass geht unser Blick in diesem Jahr auf die südliche Halbkugel nach La Réunion im Indischen Ozean. Als Nachbarinsel von Madagaskar muss man sich auch hier leider mit einer alten Geißel der Menschheit, dem „schwarzen Tod“, als Ansteckungsrisiko beschäftigen. Das ist zugegeben weit weg und doch sehr nah, ist doch La Réunion Quentin Boyers Heimat. Und um das Rätsel aufzulösen, Quentin war in diesem Jahr als französischer Austauschschüler in Iserlohn und einer unserer drei Schild- und Standartenträger in den Schützenzügen. Mittlerweile wieder zuhause, ist nun Vincent Jünemann, ein weiteres Mitglied unseres Trios, als Austauschschüler auf Gegenbesuch bei ihm. Er wird in diesem Jahr eine sommerliche Weihnachtsfeier mit kreolischer Küche und Weihnachtsbäumen jenseits von Tanne und Fichte erleben können. So sollen diesmal unsere besonderen Weihnachtsgrüße auf diese schöne Insel gehen. Das alles verdanken wir übrigens der Leichtathletik und der Familie Eichhorn, mit Noah als Drittem im Bunde. Ein herzlicher Dank für die Unterstützung!

Mit einem bundesweiten Feiertag am 31. Oktober ging das Festjahr zum 500. Reformations-jubiläum zu Ende und beim Festgottesdienst war die Oberste Stadtkirche voll besetzt. Martin Luther und sein Wirken waren für ein Jahr im Fokus der Öffentlichkeit. Seine Thesen wirken bis heute nach, sein Einfluss auf die deutsche Sprache (unser heutiges „Hochdeutsch“) ist herausragend. Die Geschichte zwischen Reformation und Dreißigjährigem Krieg wurden uns in Erinnerung gerufen. Die kirchliche Trennung war schmerzlich, zumindest in Iserlohn verlief sie aber unspektakulär und gewaltfrei. Heute steht die Ökumene im Vordergrund, ohne dabei die Unterschiede zwischen den beiden Religionen verleugnen zu wollen. Es verbindet uns viel!

Bei der Offiziersversammlung am 9. November hat unser Oberst Wolfgang Barabo ein positives Fazit zu seinem ersten Amtsjahr gezogen. Der eingeleitete Wandel ist für uns alle spürbar und er wird fortgesetzt werden müssen. Der Schützenfestablauf wird 2018 noch so bleiben, aber auch hier wird für das Jahr 2019 an Verbesserungen gearbeitet. Es bleibt spannend!

Am 22. November erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser Ehrenoberst Horst Fischer plötzlich verstorben ist. Er hat über Jahrzehnte mit Herzblut die Geschicke unseres Vereins gelenkt und geprägt. Seiner Initiative und seinem beharrlichen Einsatz verdanken wir auch den Erhalt unserer Bauernkirche als attraktives Gotteshaus. Sein Wirken ist und bleibt ein untrenn-barer Teil unserer Stadtgeschichte. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie!

Und was gibt es sonst noch aus Iserlohn zu berichten? Mit dem Beginn der Umbauarbeiten der Sparkasse wurde der Startschuss für das wohl derzeit größte Bauprojekt in unserer Innenstadt gegeben, nämlich der Neugestaltung des Schillerplatzes mit Rathausbrücke. Dass unser im Jahre 1974 eingeweihtes Rathaus nun den Rang eines Baudenkmals erhält und damit einen speziellen Schutz genießt, wird besonders einen der damaligen Architekten und heutigen IBSV Ehrenoberst Ernst Dossmann freuen. Die Architektur der siebziger Jahre findet heute nur wenig Freunde, aber war es damals mit den alten Fachwerkbauten in der Altstadt nicht ähnlich? Immer nur dem Zeitgeist zu folgen birgt auch Risiken!

Mit den drei Sorten „Iserlohner Waldstadtpils“, „Iserlohner Drahtzieher“ und „Iserlohner Stollentroll“ wird von der Waldstadtbrauerei Iserlohn in der Grüner Talstraße 71 wieder Bier innerhalb unserer Stadtgrenzen gebraut. Beim Geschmack besteht damit die Auswahl zwischen traditionell, malzig und rauchig, der Hopfen ist bei allen Sorten deutlich zu schmecken. Bei entsprechendem Interesse werden wir gerne versuchen, für unsere auswärtigen Gäste eine kleine Brauerei-Besichtigung rund um das Schützenfest zu organisieren. Wir freuen uns auf Ihre Voranmeldungen!

Nun bleibt uns nur noch, Ihnen und Ihren Angehörigen eine friedliche Adventzeit und ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben zu wünschen. Für das Jahr 2018 wünschen wir Ihnen Gesundheit sowie viel Glück und Erfolg bei allen Ihren Vorhaben. Und natürlich hoffen wir, dass der Besuch unseres Schützenfests 2018 eines Ihrer geplanten Vorhaben ist!

Ihre

Dieter Wydra                Rolf Klostermann
Major                           Leutnant
Compagnie-Chef           stellv. Compagnie-Chef


Die Feste bilden eins der schönsten Bande der gesellschaftlichen Verbindung der Menschheit –
es ist der Jubel der Gesellschaft über das, was sie fertiggebracht hat –
und sie werden die Menschheit bis ans Ende ihrer Tage begleiten

Rudolf von Jhering (1818 – 1892),
deutscher Rechtswissenschaftler


Fermo-Körner-Brief August 2017


Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,

unser Schützenfest liegt nun auch schon wieder einen Monat hinter uns. Die Stimmung auf der Höhe war locker und fröhlich, die Besucherzahlen lagen am Freitagabend deutlich über den Erwartungen. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite für den Aufenthalt im Freigelände. Das Alter unseres Publikums war bunt gemischt, von demografischem Wandel war hier nichts zu spüren, Tradition und Schützenfest bleiben ein „Fels in der Brandung“.

Aber der Reihe nach. Eigentlich fängt das Schützenfest ja schon eine Woche vorher an. Am Freitagabend stehen Totenehrung mit Kranzniederlegung und Ehrung der Jubilare sowie Aus-zeichnung der Schützen, gefolgt vom Großen Zapfenstreich an. Nachdem schon an Pfingst-montag die IBSV-Tontechnik am Rupenteich gestreikt hatte, versagte sie auch bei der Toten-ehrung ihren Dienst. Die trainierte Stimme unseres Dechanten Johannes Hammer fand auch ohne Verstärkung Gehör bei allen Anwesenden. Mit der anschließenden Übergabe der Bataillonsfahne von Ehrenoberst Hans-Dieter Petereit an Oberst Wolfgang Barabo wurde der Amtswechsel an der Spitze unseres IBSV nun auch zeremoniell vollzogen. Das Highlight des Samstags war das Traditionsessen in der Parkhalle, diesmal mit Festrednerin Dagmar Freitag. Im Jahr einer Bundestagswahl wahrte sie in ihrer Rede rund um das Thema Nationalismus und Populismus in Europa parteipolitische Neutralität. Ihr Plädoyer für ein freies und geeintes Europa und gegen nationalistischen Populismus fand aufmerksame Zuhörerinnen und Zuhörer sowie ungeteilten Beifall. Der Sonntag stand im Zeichen des ökumenischen Gottesdienstes und Jungschützen-Königsschießens. In der Obersten Stadtkirche predigte Dechant Johannes Hammer, den Gottesdienst leitete in Abwesenheit von Pfarrer Andres-Michael Kuhn unser Prädikant Christof Wiedermann, der zum Ende des Gottesdienstes schnell den Talar gegen den Schützenrock tauschte. Mit der neuen Jungschützenkönigin Amanda Grube beweist die IBSV-Jugend erneut „Frauenpower“, als König steht ihr Robin Thurau zur Seite.

Der Herrenausflug war hervorragend von der 1. Kompanie organisiert. Das Zwischenziel war der Bilstein im Herzen Iserlohns mit seinem neu gestalteten Platz rund um die Bauernkirche, den beiden Museen, dem Luftschutzstollen und der Obersten Stadtkirche. Also Heimatkunde pur. Der schöne Nachmittag fand seinen geselligen Ausklang im Forsthaus Löhen.

Mit den Böllerschüssen von Paulinchen am Schützenfest-Freitag ging es dann in die heiße Phase. Schwitzen ist typisch im Foyer des Rathauses beim Empfang des Bürgermeisters angesagt. Ein kühles Krombacher gleicht den Flüssigkeitsverlust wieder aus. Nach dem Marsch zur Alexanderhöhe startete pünktlich um 21 Uhr unser traditioneller Fermo-Körner Empfang, ein „herausgehobenes Ereignis im Programm des IBSV-Schützenfestes“ wie unser Bürger-meister Peter-Paul Ahrens ihn nannte. Und wo er Recht hat, hat er Recht. Getreu unserem Motto „Iserlohner bleiben sich verbunden“ las unser Compagnie-Chef mit seiner Frau Gisela die vielen Grüße aus aller Welt vor, die Sie uns vor dem Fest geschickt hatten. Interviews mit unseren Gästen aus Nah und Fern rundeten den Empfang ab. Mit der Bekanntgabe von Klaus-Dieter Eßer aus Torrelamata bei Alicante sowie Dr. Sylvia Lorek und Jörg Bublies aus Overath konnten wir auch das bestgehütete Geheimnis im IBSV um unsere Mitfahrer im jetzt weißen 63er Cadillac von Peter Liley am Samstag bzw. Sonntag lüften. Einen besonderen Gast hatte unsere IBSV-Jugend zum Empfang in Person von Councillor Osman Dervish aus Romford mitgebracht. Als Officer der „Royal British Legion Band & Corps Of Drums“ ist ihm unser Schützenfest bestens bekannt. Diesmal privat mit einigen Freunden aus der Jugend-Band zum Schützenfest angereist, überbrachte er als „Member of the Cabinet“ die Grüße des „London Borough of Harvering“.

Gerne würden wir unseren Empfang auch mit Ihren Video-Botschaften bereichern. Technisch sind solche Grußbotschaften dank unserer Smartphones kein Problem mehr. Insofern möchten wir Sie ermuntern, die Zeit bis zum Schützenfest 2018 entweder zur Planung Ihres Schützen-festbesuchs oder der Produktion einer solchen kurzen Videobotschaft zu nutzen.

Im Festzug am Samstag verpflegte uns auf der Friedrichstraße die Metzgerei Bührmann stilecht mit Kostproben ihrer leckeren „Schützengriller“, Jungs von der Stenner spendierten uns das passende Getränk, beiden ein herzlicher Dank dafür!

Da aller guten Dinge ja drei sind, war dann am Samstag bei der Präsentation unseres neuen Königs Thomas Sölken im Zelt der Balkenkater das Mikrofon gestohlen worden. Gegen den Geräuschpegel der begeisterten Schützenkameraden waren die bloßen Stimmen machtlos. Bei der abendlichen Proklamation in der Parkhalle lief dann alles glatt. Wie wir überhaupt froh und glücklich darüber sein können, dass das Schützenfest friedlich und ohne sicherheitsrelevante Zwischenfälle verlief. In der heutigen Zeit darf man dies leider nicht mehr als Selbstverständ-lichkeit ansehen. Unser Dank gilt allen amtlichen und ehrenamtlichen Helfern, besonders der Firma Lobbe und Ihren Mitarbeitern für die ehrenamtliche Sicherung unseres Zugweges!

Und wie hat sich unser neuer Oberst gemacht? Mit seiner lockeren, freundlichen und persön-lichen Art hat er alle Hürden gemeistert. Die behutsame Modernisierung des IBSV kann und muss weitergehen, damit wir auch weiterhin zeitgemäße Schützenfeste feiern können.

In Bürgertreue und Einigkeit senden wir Ihnen ein dreifach kräftiges Horrido!

Ihre       Dieter Wydra                         Rolf Klostermann
             Major                                    Leutnant
             Compagnie-Chef                     stellv. Compagnie-Chef


Habe keine Angst vor Widerstand - denke daran,
dass es der Gegenwind und nicht der Rückenwind ist, der einen Drachen steigen lässt.
Schwedisches Sprichwort

Fermo-Körner-Brief April 2017

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,
das Osterfest liegt hinter uns, über die Schneeflocken an Ostermontag hätten wir uns am 2. Weihnachtstag mehr gefreut, hatten wir doch schon Gefallen am Frühling gefunden. Ereignisse wie in Stockholm und Dortmund sowie das Votum der türkischen Bevölkerung lassen auch keinen Grund zur Freude aufkommen. Da braucht es auch die Kraft der Osterbotschaft mit ihrem Blick über unseren Horizont, um die Zuversicht zu behalten.

Zuversichtlich blickt auch unser IBSV nach vorn. Der Wechsel vom traditionellen Neujahrsball zur Frühlingsparty „Spring Awakening“ am 11. März war ein schwungvoller Erfolg. Noch vor Ostern präsentierten unser IBSV-Oberst Wolfgang Barabo und sein Adjutant Roy van der Lingen zwei neue Iserlohner Spezialitäten: das „Schützenbrot“ aus der Bäckerei von Karl Schreiber und die „Schützengriller“ der Metzgerei Bührmann. Das Brot ist ein Roggenmisch-brot mit Zwiebeln und Zutaten aus der Region, die saftige und würzige Bratwurst ist eine Kreation aus feinem Brät mit einer groben Einlage, abgerundet durch Petersilie und Paprika. Da wird jede Grillparty zum kleinen IBSV Schützenfest. Dabei wird der Iserlohner ab Jahresmitte sogar Auswahl beim lokalen Bier haben, gesellen sich doch zu den bekannten „Iserlohner Danztürmchen“ Pils und Dunkel dann Produkte aus der im traditionsreichen Grüner Tal neu angesiedelten „Iserlohner Waldstadtbrauerei“. Diese plant, mit dem „Iserlohner Waldstadtpils“, dem „Iserlohner Drahtzieher“ und dem „Iserlohner Stollentroll“ auf den Markt zu gehen.

Unser Motto „Bürgertreue und Einigkeit“ hat an Aktualität nichts verloren, verbindet es doch bürgerschaftliches Engagement zum Wohle unserer Heimatstadt mit all ihren Bewohnern mit einer klaren Absage an die zersetzende Kraft von Zank, Zwietracht und Hinterlist. Den Stellen-wert der Arbeit des IBSV will auch die Ausstellung zur Geschichte des IBSV im Museum für Handwerk und Postgeschichte des Förderkreises Iserlohner Museen e.V. transparenter machen, deren Eröffnung für den 20. Mai geplant ist. Wer von Ihnen Interesse an einem Ausstellungs-besuch über Schützenfest hat, möge sich bitte bei uns melden. Wir werden dann versuchen, einen Termin zu organisieren. Die Gestaltung des Umfelds der Museen und der Bauernkirche sollte bis dahin auch abgeschlossen sein und wieder Aufenthaltsqualität bieten. Das gesamte Quartier der südlichen Innenstadt hat sich im Rahmen der Regionale 2013 zum Vorteil entwickelt. Eine positive Überraschung war, dass Südwestfalen unter dem Motto "Digital - nachhaltig - authentisch" nach so kurzer Zeit erneut den Zuschlag für eine Regionale 2022 oder 2025 bekommen hat. Die Digitalisierung wird unserer Region wieder einmal einen Struktur-wandel bringen, den es zu gestalten und meistern gilt. Als industrieller Motor Nordrhein-Westfalens wollen wir weiter ein kraftvoller Antrieb bleiben.

Apropos Antrieb, der Motor in unserem roten CADILLAC hat einen kapitalen Schaden und wird uns im Schützenzug leider nicht zur Verfügung stehen können. Die Suche nach einer Alternative läuft. Auch hier sind wir zuversichtlich, ein passendes Gefährt finden zu können.

Bevor die Schützenzüge starten, freuen wir uns einmal mehr, Sie zu unserem traditionellen Fermo-Körner Empfang am

Freitag, den 7. Juli 2017 um 21 Uhr in den
Alexander-Löbbecke Saal des Parktheaters Iserlohn

einladen zu dürfen. Um entsprechend planen und unseren auswärtigen Gästen beim Empfang freien Zugang auf das Festgelände ermöglichen zu können, bitten wir Sie bis zum 11. Juni um entsprechende Rückinfo.

Es freuen sich auf ein Wiedersehen mit Ihnen bei unserem Schützenfest

Ihre Gastgeber: Dieter Wydra        Rolf Klostermann
                        Major                    Oberfähnrich
                        Compagnie-Chef    stellv. Compagnie-Chef


Wenn man seine Ruhe nicht in sich findet, ist es zwecklos, sie anderswo zu suchen.
François de La Rouchefoucauld (1613 - 1680)
französischer Adeliger und Literat

Fermo-Körner-Brief Advent 2016

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,
mit dem Anbruch der Adventzeit möchten wir Ihnen wieder einige Zeilen aus Ihrer alten Heimat zukommen lassen. Der kleine Weihnachtsmarkt auf dem alten Rathausplatz mit seinem liebevollen Schmuck hat wieder seinen Betrieb aufgenommen, Weihnachtslieder erklingen, Glühweinduft liegt in der Luft. Das Veranstaltungsprogramm in der Bauernkirche liegt vor und wir wünschen den Veranstaltern jeweils eine volle Kirche und begeisterte, spendenfreudige Besucher, damit die älteste Kirche in der Stadt bald auch zu einem akustischen Juwel wird.

So wie sich die Bauernkirche stetig weiterentwickelt, möchte der Anfang November neu gewählte Vorstand auch unseren ISBV voranbringen. Mit Wolfgang Barabo als Oberst und Thomas Kuche als Oberstleutnant haben wir nun einen weitgehend „renovierten“ Vorstand, mit Stefan Lenke einen neuen Major des Stabes. Roy van der Lingen steht unserem neuen Oberst künftig als Adjutant mit Rat und Tat zur Seite. In Anerkennung der geleisteten, ehrenamtlichen Arbeit für unseren IBSV wurden Hans-Dieter Petereit zum Ehrenoberst und Georg Fischer zum Ehrenoberstleutnant ernannt. Ein besonderer Dank ging auch an den scheidenden Major des Stabes, Roland Schulz nebst seines Stellvertreters Thomas Neuhaus.

Beim Kegel-Wettkampf des IBSV-Stabes gegen den Rat der Stadt Iserlohn hatte der IBSV-Stab die Nase vorn und besiegte den Rat mit 1657 Holz zu 1559 Holz. Die Stadtverwaltung hatte vorher die Mannschaft der IBSV Kompanien geschlagen. Der vom IBSV veranstaltete Martins¬zug fand wieder viel Zuspruch bei den Kindern und konnte mit dieser schönen Tradition, dank besonderen Einsatzes der Stadtverwaltung, auch in Iserlohn beheimateten Flüchtlingskindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen, dass Sie sich in der Adventzeit angemessen auf die Feiertage vorbereiten und ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben verleben können. Im Jahr 2017 mögen unsere besten Wünsche Ihre Begleiter sein. Wir würden uns freuen, viele von Ihnen gesund und munter beim Schützenfest 2017 begrüßen zu dürfen.

Ihre
Dieter Wydra             Rolf Klostermann
Major         Oberfähnrich
Compagnie-Chef stellv. Compagnie-Chef


Dankbarkeit zu fühlen und sie nicht auszudrücken, ist wie ein Geschenk zu verpacken und es nicht zu verschenken.

Sir Adolphus William Ward (1837 - 1924)

britischer Historiker und Literat

 

Fermo-Körner-Brief August 2016

 

LiebeFreunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,

es fällt nicht leicht, im Bewusstsein der „Säuberungen“ in der Türkei und mit den Eindrücken der schlimmen Ereignisse von Würzburg, München, Reutlingen, Ansbach, aber auch Nizza, Japan und der Normandie einen beschwingten Fermo-Körner-Brief zu schreiben. Unter diesen Umständen bewertet man die kurze Feststellung, dass unser Schützenfest „ohne besondere Vorkommnisse“ verlaufen ist, mit mehr Dankbarkeit als sonst üblich. Unsere Gedanken sind bei den Opfern, den Hinterbliebenen, aber auch den Beteiligten, die unbeschadet geblieben sind und diese Erlebnisse noch verarbeiten müssen, sie vermutlich doch nie vergessen werden können.

Positiv unvergesslich bleibt hoffentlich Annette Petereit und Dagmar Freitag die samstägliche Fahrt durch die Iserlohner Innenstadt aus der ungewohnten Perspektive in unserem roten Cadillac. Die Innenstadt war voller Menschen, Alt und Jung, erkennbarer Vielfalt und alle gut gelaunt, ein Bürgerfest im besten Sinne. Und der Sonntag konnte diesen Eindruck noch übertreffen. Natürlich war unser Geburtstagskind Hilde Stöckl aus Des Plaines im Staate Illinois mit ihren 80 Lenzen der Star im Cadillac, durch die freundliche Berichterstattung der Lokalpresse ja fast Jeder und Jedem in Iserlohn bekannt. Mit Verstärkung durch tatkräftige Schild- und Standartenträger aus der Familie Eichhorn, moderaten Temperaturen und pünktlichem Sonnenschein (ok, Petrus, der heftige Regenguss bei der Zugaufstellung am Sonntag war nicht wirklich nötig) waren die Voraussetzungen ja auch perfekt. Zur guten Stimmung am Sonntag trug sicherlich noch der hart erkämpfte Sieg der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der EM in Frankreich gegen Italien am Vorabend bei, endlich ist auch dieser „Fluch“ gebrochen.

Unser traditioneller Fermo-Körner Empfang zum Auftakt des Schützenfests am Freitagabend war ebenfalls sehr gut besucht. Dank der Unterstützung der Krombacher Brauerei konnten wir uns als kleinste Einheit im IBSV diesmal mit entsprechenden Präsenten bei den uns stets hilfreich zur Seite stehenden Kompanien und dem Jugendzug des IBSV herzlich bedanken. Dem anderweitig im Einsatz befindlichen  Spielmannszug kommt ebenso noch ein solches Paket zu. Auch der Stab kommt nicht zu kurz, als Stabsmitglieder werden wir unsere dortigen Kameraden bestimmt nicht vernachlässigen. Bei der Gelegenheit wurde uns auch dankbar bewusst, wie hochkarätig unser Empfang durch die Kompanien besetzt wird, die Ari war durch unseren Oberst prominent vertreten. Neben unseren internationalen Gästen aus den USA, Spanien und der Schweiz sowie einem speziellen Gast aus Tallinn in Estland haben wir uns auch über unsere treuen Freunde und Gäste aus den verschiedenen Regionen dieser Republik gefreut, die wieder extra zum Schützenfest den Weg zurück in ihre Heimatstadt und auf die Alexanderhöhe gefunden hatten.

Im letzten Brief hatten wir auf die Vorbereitungen zu unserer IBSV-Ausstellung im Museum für Handwerk und Postgeschichte des Förderkreises Iserlohner Museen e.V. (FIM) hinge-wiesen. Unter Leitung von Hilke Müsse stellt derzeit ein IBSV-Projektteam mit tatkräftiger Unterstützung des FIM unter Leitung von Renate Brunswicker und wohlwollender Begleitung des IBSV-Vorstands, wahrgenommen durch Wolfgang Barabo,interessante Objekte und Fakten zusammen, die auf interessante Weise Ausschnitte der IBSV-Geschichte veranschaulichen. Ziel ist es, im späten Frühjahr 2017 die Eröffnung feiern zu können und wir werden unseren FKC-Gästen zum nächsten Schützenfest sicher eine Sonderführung zukommen lassen können. Also ein Grund mehr, uns auch im nächsten Jahr als Gäste die Treue zu halten.

Wie schon beim FKC Empfang angedeutet, versuchen wir noch, etwas mehr Licht in die Geschichte unseres Namensgebers August (Fermo) Körner zu bringen. Nach Klärung vieler Widersprüche in der bisherigen Überlieferung sind wir hier schon ein gutes Stück weiterge-kommen. Und wir hoffen, sogar noch mehr Fakten zusammentragen und Ihnen das Resultat in schriftlicher und bildlicher Form in der nächsten Ausgabe „Die Bürgerschützen“ vorstellen zu können. Es scheint aber nahezu unmöglich zu sein, noch Nachfahren aus den Familien seiner Geschwister (Körner, Hilgers und Krabbel) zu finden. Sollten Sie hier zufällig Kontakte kennen, sind wir für einen kurzen Hinweis dankbar, denn sein Todestag jährt sich 2018 zum 100sten Mal.

Und was steht sonst noch im IBSV an?  Der Webauftritt unseres IBSV ist nun weitgehend modernisiert und nur einen Mausklick für Sie entfernt. Eine gute Arbeit! Die Offiziersver-sammlung wird im Herbst einen neuen Vorstand zu wählen haben, denn unser bisheriger Oberst steht nicht zur Wiederwahl. Über das Ergebnis werden wir in unserem Advent-Brief berichten können.

Schließen möchten wir diesen Brief mit einem denkwürdigen Entschluss der Fermo-Körner Compagnie, dokumentiert im Jahre 1981, „dass es jedem Mitglied der Compagnie überlassen bleiben muss, ob er sich für oder gegen eine Uniform entscheidet. Hauptsache, der Geist der Compagnie bleibt identisch mit dem Geist des IBSV:  Iserlohner Bürgertreue und Einigkeit auch über die Grenzen der Stadt hinweg bis in die weite Welt.“

In Bürgertreue und Einigkeit senden wir Ihnen allen ein dreifach kräftiges Horrido!

 

Ihre

Dieter Wydra                             Rolf Klostermann

Major                                        Oberfähnrich

Compagnie-Chef                        stellv. Compagnie-Chef


Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt,  wenn man es teilt.

                                                                                                                   Albert Schweitzer (1875 - 1965)

                                                                                                                   Arzt, Theologe und Philosoph 

Fermo-Körner-Brief Mai 2016

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,
die Sonne scheint, der Frühling zeigt seine ganze Pracht, was liegt da näher, als an unser Schützenfest zu denken?

Aber zuerst einmal einige Neuigkeiten aus dem IBSV. Seit dem letzten Fermo-Körner-Brief haben wir Abschied von unserem Ehrenleutnant und Gründungsmitglied Walter Bührmann aus Bonita Springs in Florida genommen. Ein besonders erfreulicher Anlass war der 90. Geburtstag unseres Ehrenoberst und Gründervaters Ernst Dossmann, den er mit beachtlicher Frische und gehöriger Portion Disziplin bewundernswert begangen hat, die guten Geister an seiner Seite haben hier ganze Arbeit geleistet. Ein guter Geist begleitet auch die Vorbereitungen der derzeit in Vorbereitung befindlichen Dauerausstellung über die Geschichte des IBSV im Museum für Handwerk und Postgeschichte des Förderkreises Iserlohner Museen e.V., über die wir im nächsten Brief mehr berichten können. Wer uns in Iserlohn mit dem Auto besuchen möchte sei daran erinnert, die Baustelle in der Altstadt macht zwar sichtbare Fortschritte, sie wird aber noch bis Mitte des nächsten Jahres für unangenehme Straßensperrungen sorgen.   

Gottlob ist unser Festzugweg davon nicht betroffen. So freuen wir uns, in diesem Jahr erneut unseren roten CADILLAC einsetzen zu können. Er erlaubt es uns, einigen unserer Gäste eine unvergessliche Teilnahme an den Schützenzügen durch unsere Heimatstadt zu ermöglichen.

Zum Auftakt des Schützenfests freuen wir uns einmal mehr, Sie zu unserem traditionellen Fermo-Körner Empfang am

Freitag, den 1. Juli 2016 um 21 Uhr in den (wieder zugänglichen)

Alexander-Löbbecke Saal des Parktheaters Iserlohn

einladen zu dürfen. Um Ihnen als unsere Gäste beim Empfang freien Zugang auf das Fest-gelände ermög¬lichen zu können, bitten wir Sie bis zum 12. Juni um entsprechende Rückinfo.

 

Es freuen sich auf ein Wiedersehen mit Ihnen bei unserem Schützenfest

 

Ihre Gastgeber:      Dieter Wydra                Rolf Klostermann

                               Major                            Oberfähnrich

                               Compagnie-Chef          stellv. Compagnie-Chef


Die Geburt Jesu in Bethlehem ist keine einmalige Geschichte, sondern ein Geschenk, das immer bleibt.

Martin Luther (1483-1546)

Augustinermönch, Theologieprofessor, Reformator

Fermo-Körner-Brief Advent 2015

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern, 

unsere Schützenfest-Gäste aus Kanada hatten uns anscheinend heimlich noch einen Ableger ihres „Indian Summer“ im Gepäck mitgebracht, um uns mit einem goldenen Herbst an die schönen gemeinsamen Tage beim Schützenfest zu erinnern. Vielen Dank von uns allen dafür!

Die Bürgermeisterwahlen im September waren extrem spannend. Hatte Herausforderin Katrin Brenner im ersten Wahlgang einen knappen Vorsprung, so konnte Peter Paul Ahrens sein Amt in der nachfolgenden Stichwahl erfolgreich verteidigen. Selten waren die Besucher im Rathaus bei der Auszählung so gespannt, war es lange Zeit ein nervenzehrendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Wir wünschen unserem Bürgermeister und Stabsmitglied viel Glück und Erfolg beim Lenken der Geschicke unserer Heimatstadt sowie zusammen mit seiner Frau Gaby eine gute Zeit.

Gute Nerven braucht man auch als Autofahrer in Iserlohn, durch den Bau zweier Kreisverkehre und eines Regenrückhaltebeckens in der Altstadt ist hier kaum ein Durchkommen. Die dortige Bauernkirche ist noch bis zum Advent geschlossen, sie wird auf den Einbau einer großen, hochwertigen Orgel vorbereitet, die Anforderungen an Klimatisierung und Fundamente stellt.

Eine Premiere gab es beim Martinsgansessen der Offiziere der 3. Kompanie im Jagdhaus „Im Kühl“, die komplette aktive FKC war anwesend und stellte bei dieser Gelegenheit ihre neue Compagnie-Krawatte vor. So kann man uns künftig noch besser als FKC’ler ausmachen.

Beim Gang durch unsere Innenstadt wird klar, die Adventzeit ist da. Die Adventsbeleuchtung hängt bereits über den Straßen und auf dem Alten Rathausplatz hat der Weihnachtsmarkt „Märchenhaftes Iserlohn“ begonnen, der diesmal aus Kostengründen keine große Bühne hat. Dafür wird der Balkon des Alten Rathauses für das kleine, feine Programm mit genutzt.

Ihnen und Ihren Angehörigen wünschen wir eine friedvolle und besinnliche Adventzeit sowie ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2016. Wir freuen uns schon jetzt, wieder viele von Ihnen bei unserem Schützenfest 2016 begrüßen zu dürfen. 

Ihre

Dieter Wydra Rolf Klostermann

Major Oberfähnrich

Compagnie-Chef stellv. Compagnie-Chef


Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit

Erasmus von Rotterdam (1469 - 1536)

Theologe, Philologe und Humanist

                                       Fermo-Körner-Brief Juli 2015 

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,

auch in diesem Brief spielt das Wetter wieder eine prominente Rolle. Aber der Reihe nach. Beginnen wir mit dem Traditionsessen in der Parkhalle. Der Vorstand hatte unser bereits im letzten Jahr erwähntes IBSV-Ehrenmitglied Maximilian Fürst zu Bentheim-Tecklenburg als Festredner gewinnen können. Unter dem Thema „Gedanken zum Stellenwert adeligen Familien in der heutigen Zeit“ gab er den über 230 Gästen einen interessanten Einblick in die Ansichten und Aktivitäten seiner Familie, deren Schwerpunkt auf der kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung des historischen Erbes liegt. Auch wenn das Schloss Hohenlimburg im heutigen Stadtgebiet Hagens steht, so liegt der Großteil „seiner“ ehemaligen Grafschaft Limburg auf Gebiet der heutigen Stadt Iserlohn.

Im Laufe der Woche zeichneten sich bereits tropische Temperaturen für das Schützenfest ab, also fand der traditionelle Empfang des Bürgermeisters im Rathaus bereits im kurzärmligen Hemd ohne Schützenrock statt. Für uns hieß es danach schnell auf die Alexanderhöhe, um die letzten Vorbereitungen für unseren Empfang zu treffen. Der konnte wegen der kompletten Sanierung der Ostfassade des Parktheaters und des Neubaus einer Aufzugsanlage nicht im Alexander-Löbbecke-Saal stattfinden sondern musste ins Foyer verlegt werden. Hier hatte das Team des Parktheaters mit viel Liebe zum Detail und entsprechendem Arbeitseinsatz ein tolles Ambiente gezaubert und damit eine vollwertige Ersatzlösung geschaffen. Herzlichen Dank!

Zu Beginn unseres FKC-Empfangs um 21 Uhr durften wir dann wieder viele Gäste aus Nah und Fern begrüßen. Mit den Familien Marceau und Skinner aus dem Großraum Montreal / Ottawa war Kanada sozusagen unser besonderes Gastland. Nach den obligatorisch überbrachten Grüßen der verhinderten Gäste sowie den Ansprachen von Bürgermeister und Oberst kamen unsere anwe¬senden Gäste zu Wort und bewiesen auf unterhaltsame Weise ihre Zuneigung zu ihrer Heimat¬stadt und unserem Schützenfest. Es kamen so manche Beziehungen untereinander zum Vor¬schein, die uns bislang verborgen geblieben waren. So verging die Stunde wie im Fluge und unsere Gäste konnten in eine gesellige, warme Sommernacht in den Außenanlagen der Alexan¬derhöhe starten. Und Familie Marceau, die direkt vom Flughafen zum Empfang gekommen war, hätte gerne noch eine Kleinigkeit in einem heimischen Restaurant zu Abend gegessen. Gegen 23 Uhr ist dieser Wunsch in Iserlohn, zumal während des Schützenfests, selbst für einen versierten Taxifahrer „Mission Impossible“. Nach vergeblicher Suche endlich bei der Gastfamilie ange¬kommen, wurden sie dort reichlich bewirtet und konnten zudem noch viel erzählen.

Zum Schützenzug am Samstagmorgen stand bei strahlendem Sonnenschein wieder unser roter Cadillac bereit. Nun ist die Motorkühlung dieser betagten Autos nicht für lange Schleichfahrten bei großer Hitze ausgelegt worden. Trotz technischer Kniffe bedarf der Einsatz im Schützenzug einer Portion Glück, um unbeschadet auf der Paradestraße anzukommen. Jonathan führte unsere Compangie wie im Vorjahr mit unserer FKC-Standarte an, sein Freund Jean-Marco folgte mit dem FKC-Schild. Auf der Rückbank genossen Gabriele Skinner mit Sohn Mark und Nichte Laura die Teilnahme am Schützenzug aus dieser besonderen Perspektive. Hitzebedingt erfreuten sich die Schattenseiten des Zugwegs bei den Zuschauern großer Beliebtheit, die Sonnenseiten blieben weitgehend leer. Und alle Beteiligten mussten für ausreichend Flüssigkeitszufuhr sorgen, gekühltes Mineralwasser war das Getränk der Stunde.

Mit unserem neuen IBSV-Königspaar Ralf Wille und Kirsten Greitzke hatte der Adjutant des Königs den Vogel abgeschossen und sich unsere „Hoffotografin“ als Mitregentin ausgesucht. So musste erst einmal der frühere Adjutant, Frank Hübner, in sein altes Amt einspringen, bei den Fotos werden wir in diesem Schützenjahr wohl mit gewissen Einschränkungen leben müssen.

Die Wettervorhersage für Sonntag brachte uns am Samstagabend erste Sorgenfalten auf die Stirn. Unwettervorwarnstufe! Und am Sonntag verließ uns dann tatsächlich das Wetterglück. Schon bei der Musikparade am Sonntagmorgen begann es derart zu „schütten“, dass die Kapellen kurzerhand unter das schützende Dach der Tribüne flüchten mussten und so eine Musikparade der besonderen Art entstand. Mittlerweile gab es vom Wetterdienst Unwetterwar-nungen wegen schwerer Gewitter. Somit musste unser Schützenzug am Sonntagnachmittag abgesagt werden, was Pierre und Annette Marceau mit ihren beiden Nichten Mikaila und Erika leider eines besonderen Erlebnisses beraubte. „Auf der Höhe“ waren wir am Nachmittag froh, unsere feste Parkhalle zu haben, die auch Unwettern trotzt, ein Wink des Himmels?

Iserlohn braucht eine Versammlungshalle mit einem Fassungsvermögen von 1.000 Personen „auf der Höhe“, bevorzugt im Zusammenhang mit dem Parktheater und ein attraktives Veranstal-tungsareal auf der Alexanderhöhe. So lässt sich auch die Zukunft unseres IBSV Schützenfests längerfristig sichern. Diese Einsicht scheint mittlerweile vorherrschend. Das zu erarbeitende Konzept muss, um tragfähig zu sein, auch die Lärmschutz-Belange der Anwohner berücksichti-gen. Wir wünschen den Entscheidern hierbei eine glückliche Hand und viel Erfolg! 

Wir möchten auch diesen Brief nicht schließen ohne all denen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht am Schützenfest teilnehmen konnten, von ganzem Herzen gute Besserung zu wünschen. Stellvertretend sei hier namentlich unser Chef der 1. Kompanie, Ali Robrahn, genannt.

Ihnen allen senden wir ein dreifach kräftiges Horrido!

Ihre

Dieter Wydra Rolf Klostermann

Major Oberfähnrich

Compagnie-Chef stellv. Compagnie-Chef


Traditionen sind wichtige Zeitinseln, die dem Jahr Struktur und Sinn geben

Helmut Glaßl (*1950), Thüringer Aphoristiker

                                       Fermo-Körner-Brief Mai 2015

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,

auch wenn unser Wetter eher an den April erinnert, das Pfingstfest stand vor der Tür. An Pfingst-montag darf unser Königspaar mit Hofstaat ungewohnt früh aufstehen, um den Besuchern des Ballotsbrunnens - dem alten Brauch entsprechend - Wasser für ein gesundes nächstes Jahr auszuschenken. Sicherlich pflegt unser IBSV damit eine der ältesten Traditionen Iserlohns. Wir werden für Sie als Fermo-Körner-Mitgliedern etwas „Traditionswasser“ aufbewahren und können Ihnen gerne auf Wunsch einen Schluck zum Schützenfest anbieten.

Die Würfel zur Zukunft des Nachfolgers der Parkhalle sind mittlerweile auch gefallen. Die Stadt Iserlohn hat entschieden, keinen Neubau auf der Alexanderhöhe anzugehen, vielmehr wird eine Lösung am Seilersee angestrebt. Zur Steigerung der Attraktivität des Parktheaters könnte dieses noch einen kleineren Veranstaltungsraum hinzubekommen, in dem dann auch weiterhin beispielsweise ein Traditionsessen „auf der Höhe“ möglich wäre. Ein IBSV Schützenfest auf der Alexanderhöhe ohne feste Halle wird damit ein reales Szenario unserer Zukunft – was würde Alexander Löbbecke wohl dazu sagen?

Eine Tradition können wir in diesem Jahre fortsetzen, unser liebgewonnener roter CADILLAC ist wieder voll einsatzfähig - irgendwie hat es ein Auto in dieser Hinsicht besser als wir Menschen. Wir hoffen, dass unsere diesjährigen Gäste aus Kanada aus dieser Perspektive unvergessliche Eindrücke von unserem Schützenzug und der Begeisterung der Zuschauer aus diesem besonderen Gefährt sammeln können.

Zum Auftakt des Schützenfests freuen wir uns wieder, Sie zu unserem traditionellen Fermo-Körner Empfang am

Freitag, den 3. Juli 2015 um 21 Uhr in den

Alexander-Löbbecke Saal des Parktheaters Iserlohn

einladen zu dürfen. Um Ihnen als unsere Gäste den freien Zugang zu unserem Empfang ermög­lichen zu können, bitten wir Sie bis zum 14. Juni um Ihre Rückinfo bezüglich Ihrer Teilnahme.

Es freuen sich auf ein Wiedersehen mit Ihnen bei unserem Schützenfest

Ihre Gastgeber:              Dieter Wydra                           Rolf Klostermann

                                         Compagnie-Chef                     stellv. Compagnie-Chef


Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle, mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit.
Joachim Ringelnatz (1883-1934)

Fermo-Körner-Brief Advent 2014

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,
in unserer Heimat ist der milde Spätherbst einer dem November eher angemessenen Witterung gewichen. Die damit typischen Nebel im Grüner Tal können symbolisch auch für die Situation um die Iserlohner Brauerei stehen. In unserem nächsten Brief können wir dann hoffentlich über einen konkreten Produktionsstart berichten.

Den Startschuss für unseren neuen Major des Stabes hat die Offiziersversammlung am 6. November mit der Wahl von Roland Schulz, dem Vorsitzenden der Organisationskommission, gegeben. Unser Oberst Hans-Dieter Petereit wurde zuvor in seine vierte Amtszeit gewählt. Auf diesem Wege möchten wir dem auf eigenen Wunsch ausgeschiedenen Major des Stabes Thomas Kuche herzlich für seine Unterstützung danken und wir würden uns freuen, Dich auch weiterhin beim FKC-Empfang begrüßen zu dürfen!

Unter die Überschrift „unverhofft kommt oft“ fällt mein krankheitsbedingter mehrwöchiger Ausfall im Herbst, der das geplante Treffen in Bonn verhindert hat. Nun bin ich aber wieder fit. Ob wir nach dem Motto „aller guten Dinge sind drei“ noch einen weiteren Anlauf machen, werden wir im Frühjahr entscheiden. Die im letzten FKC-Brief zur Diskussion gestellte FKC-Wochenendfahrt nach Leipzig im Mai 2015 hat leider nicht ausreichend Interessenten gefunden, so dass wir von dieser Idee wieder Abstand nehmen müssen.

An dem Angebot, beim nächsten FKC-Empfang auch von Ihnen erstellte Videobotschaften zu zeigen, halten wir weiter fest. Bei etwaigen Berührungsängsten mit diesem Medium oder der Technik hilft Ihnen die jüngere Generation in Ihrer Nähe bestimmt gerne weiter.

Mit der Eröffnung der ersten Weihnachtsmärkte werden wir langsam auf die Weihnachtszeit eingestimmt. Ob der Advent eher Trubel oder Zeit zur Besinnung bringt - es liegt nicht immer in unserer Hand. In jedem Fall wünschen wir Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben und einen guten Start in ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Neues Jahr. Bleiben Sie unserer Heimat und unserem IBSV im Herzen treu!

Mit einem dreifachen, adventlichen Horrido verabschieden sich für heute,

Ihre

Dieter Wydra                                           Rolf Klostermann

Compagnie-Chef                                   stellv. Compagnie-Chef


Für Wunder muss man beten, für Veränderungen aber arbeiten.

Thomas von Aquin (1225-1274)

 

                                                           Fermo-Körner-Brief Juli 2014

 

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,

unser diesjähriges Schützenfest war voller Premieren. Es war das erste mit Krombacher Pils. Die gute Nachricht in diesem Zusammenhang ist, dass „unsere“ Iserlohner Brauerei im Grüner Tal von einer Investorengruppe um Christian Rolinck gekauft wurde, um künftig vornehmlich deutsches Premium-Bier für den asiatischen Markt zu produzieren. Damit haben wir auch wieder Hoffnung auf Iserlohner Pilsener bei einem der nächsten Schützenfeste.

Beim Traditionsessen fiel im Innenraum der Parkhalle ein Neufahrzeug von Opel Nolte auf, ein Zeichen für neue Wege beim Sponsoring des IBSV. Für uns weit wichtiger war, dass wir unser FKC-Mitglied Joachim Röhr aus Tokyo begrüßen durften. Wir haben uns sehr über diesen weit­gereisten Besuch gefreut. Maximilian Fürst zu Bentheim-Tecklenburg saß erstmals als Familien­oberhaupt am Tisch von Vorstand und Majestäten. Unser Oberst hielt den Versprecher des Tages bereit und begrüßte in seiner Ansprache den Hemeraner Bürgermeister Michael Esken als Iser­lohner Bürgermeister. Premiere hatte auch unsere FKC Standarte im anschließenden Fahnenmarsch. Wir danken den Trägern und der Fahnenbegleitung.

Der Einzug der deutschen Nationalmannschaft in das Viertelfinale der Fußball-WM stellte die IBSV Verantwortlichen mit dem Spieltermin am Schützenfest-Freitag um 18 Uhr gegen Frank­reich vor die Wahl, entweder Viertelfinale oder traditioneller Schützenfestauftakt. Es blieb beim geplanten Ablauf, die Fußballfans unter den Schützenschwestern und -brüdern hielten sich per Smartphone auf dem Laufenden. Die Innenstadt blieb beim Marsch zur Alexanderhöhe erwar­tungsgemäß ziemlich leer. Am Ziel angekommen konnte der Einzug ins Halbfinale gebührend gefeiert werden.

Bei unserem FKC-Empfang um 21 Uhr durften wir viele Gäste aus Nah und Fern begrüßen. Auch unser Ehrenoberst Horst Fischer war an seinem Geburtstag gekommen. Mit seinem Motor­rad hatte sich Josef Reichensberger aus Donauwörth auf den Weg zu uns gemacht. Klaus Esser aus Torrelamata repräsentierte unsere FKC’ler aus Spanien. Frank Elbe nahm die aktuelle Krise in der Ukraine zum Anlass, auf unser besonderes Verhältnis zu Russland hinzuweisen. Christine Trebschuh konnte für 40 Jahre IBSV Mitgliedschaft geehrt werden und mit ihrem kürzlichen Umzug zurück nach Iserlohn von den Fermo-Körnern in die Obhut der Stabsdamen übergeben werden. Mit dem ehemaligen Major des Stabes Klaus Lipp, der mittlerweile an die Nordseeküste „ausgewandert“ ist, haben die Fermo-Körner ein neues Mitglied bekommen. Zuwachs erhielten wir auch durch das frisch vermählte Ehepaar Melanie und Mark Hodgson aus Newmarket, Groß­britannien. Möchte die Tochter von Renate Fiesel der Heimat doch auch weiterhin verbunden bleiben. Unser Paar aus England war es dann auch, das den Schützenzug am Sonntag im weißen Oldsmobile Cabrio miterleben konnte. Im Schützenzug am Samstag testete das FKC-Team in Begleitung unserer Bürgermeistergattin Gabriele Ahrens bei bester Laune das „neue“ Gefährt, das dankenswerterweise von Bernd Hackenberg aus Letmathe zur Verfügung gestellt wurde. Mit kochendem Kühler erreichten wir die Höhe des Ackenbrocks, am Sonntag verlief dann - bei auf vollenden Touren laufender Heizung - alles glatt. Auch hier ein ganz herzlicher Dank an unsere jungen Träger Jonathan (FKC-Standarte) und Youssef (FKC-Schild).

Zum FKC-Empfang im nächsten Jahr haben wir eine Idee, die wir Ihnen hier gerne vorstellen möchten. Um auch diejenigen von Ihnen sichtbar werden zu lassen, die nicht nach Iserlohn kommen können, möchten wir gerne kurze, von Ihnen erstellte Videobotschaften zeigen. Die Herstellung solcher Clips ist heute, insbesondere für die jüngere Generation, technisch kein Aufwand mehr. Und wir haben die technischen Möglichkeiten, diese Botschaften beim Empfang zu zeigen. Wer von Ihnen hätte Lust, hierbei mitzumachen?

Nachdem unser geplantes Treffen in Bonn wegen Terminkollisionen nicht stattfinden konnte, wollen wir nun für den Herbst einen neuen Anlauf wagen. Diesmal möchten wir alle interessier­ten FKC-Mitglieder und Freunde aus Bonn und Umgebung um Terminvorschläge für einen Samstag im Oktober bitten. Das Treffen soll nach wie vor im Restaurant und Weinbistro „Elbe am Rhein“, Rosental 5, 53111 Bonn stattfinden. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Und da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, setzen wir gleich „noch einen drauf“. Mit tat­kräftiger Unterstützung unseres FKC-Mitglieds Michael Kuzak aus Panitzsch planen wir für den Mai 2015 eine FKC-Wochenendfahrt nach Leipzig, die allen teilnehmenden FKC-Freunden und Mitgliedern die Möglichkeit zum persönlichen Informationsaustausch und Kennenlernen dieser schönen und geschichtsträchtigen Stadt geben soll. Wenn Sie Interesse haben, auch hier freuen wir uns über Ihre Rückmeldung und Terminvorschläge.

Wir möchten diesen Brief nicht schließen ohne all denen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht am Schützenfest teilnehmen konnten von ganzem Herzen gute Besserung zu wünschen.

 

Ihnen allen senden wir ein dreifach kräftiges Horrido!

 

Dieter Wydra                                           Rolf Klostermann

Compagnie-Chef                                   stellv. Compagnie-Chef


 

 

Reisen veredelt wunderbar den Geist und räumt mit all unseren Vorurteilen auf.

Oscar Wilde, Die bedeutende Rakete

 


                                                           Fermo-Körner-Brief Mai 2014

 

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,


die heutigen Zeilen entstehen bei einem Blick von Kaptol, der ehemals bischöflichen Oberstadt von Zagreb, auf die bürgerliche Unterstadt, bei frühsommerlichen Temperaturen und einer beein-druckenden Betriebsamkeit in den Straßen und Gassen – und dass, obwohl die wirtschaftliche Situation hier wirklich nicht rosig ist. Als Bier, die Kroaten mögen es mir verzeihen, steht mittlerweile ein Staropramen aus der zweitgrößten tschechischen Brauerei auf dem kleinen runden Tisch vor mir. Meine Gedanken schweifen ab. Wie wird unser bevorstehendes Schützenfest mit Krombacher Pils werden, nachdem unsere Iserlohner Brauerei im Grüner Tal die Produktion eingestellt hat?


Veränderungen prägen unser Leben, so auch im IBSV. Zumindest unser IBSV Oberst wird noch einmal für 3 Jahre für diesen Posten zur Wahl stehen. Aber wir bekommen einen neuen Adjutanten des Königspaares sowie im Laufe des Jahres einen neuen Major des Stabes.

Selbst aus unserem liebgewonnenen roten CADILLAC wird in diesem Jahr ein weisses OLDSMOBIL, hier ist allerdings der ungnädig nagende Zahn der Zeit die Ursache. Unserem neuen Gefährt sind auch wieder beide Fahrten im Festzug am Samstag und am Sonntag zuzumuten. Nun ist aber nicht nur das Auto die Attraktion sondern seine Passagiere im Fond, unsere Fermo-Körner aus aller Welt.


Zum Auftakt des Schützenfests freuen wir uns daher, Sie wieder zu unserem traditionellen Fermo-Körner Empfang am

                                                Freitag, den 4. Juli 2014 um 21 Uhr in den

                                            Alexander-Löbbecke Saal des Parktheaters Iserlohn

einladen zu dürfen. Um Ihnen als unsere Gäste den freien Zugang zu unserem Empfang ermög-lichen zu können, bitten wir Sie bis zum 20. Juni um Ihre Rückinfo bezüglich Ihrer Teilnahme.


Und so wünschen wir uns, dass Ihnen die Begegnungen bei unserem Schützenfest in ebenso guter Erinnerung bleiben werden, wie mir, die Altstadt von Zagreb. 


Ihre Gastgeber:               Dieter Wydra                 Rolf Klostermann

                                Compagnie-Chef          stellv. Compagnie-Chef


 

 

2013 - Das Jubiläumsjahr der Fermo-Körner Compagnie


Mit großer Freude blicken wir auf ein ereignisreiches Jahr unserer Kompanie zurück:
40 Jahre Fermo-Körner Compagnie im IBSV
.

 Auf die Geschichte unserer Kompanie gingen ja bereits Beiträge in der letztjährigen Ausgabe des „Bürgerschützen“ näher ein. Die Erinnerungen und Aufzeichnungen zu den denkwürdigen Ereignissen des Jahres 1973 sind auch nicht frei von Widersprüchen, wie wir im Jubiläumsjahr feststellen konnten. Wir stellen also nun fest, dass unser damaliger Oberst Ernst Dossmann zum IBSV Herrenausflug des Jahres 1973 die Absicht bekundete, eine Kompanie für auswärtige Iserlohner mit dem Namen Fermo-Körner Compagnie zu gründen. Unsere Geburtsurkunde – wollte man eine solche ausstellen – würde als Geburtsort die Adresse von Walter Bührmann in Great Neck mit entsprechendem Datum ausweisen. Hier bekamen Walter Bührmann und Erich Hofmann neben ihren Urkunden je eine Schützenmütze von Ernst Dossmann überreicht und die Compagnie war gegründet. Als Namensgeber dürfen Herr Dullenkopf und seine Exgattin auf dem Schützenfest 1972 gelten, als sie sich folgendermaßen vorstellten: „Wir kommen aus Österreich und Bayern und sind somit die Fermo-Körners.“

Und Jubilare haben zuweilen auch Wünsche, bei deren Erfüllung ein solcher Anlass durchaus Ansporn ist. Eine Kompanie des IBSV ohne eigene Fahne oder eigenes Banner ist eigentlich keine Kompanie – ein hartes Urteil. Diesem Umstand sollte Abhilfe zu schaffen sein. Man braucht nur einen maßstäblichen Entwurf für die Vorder- und Rückseite, einen geeigneten Hersteller und das nötige Kleingeld. Gesagt, getan. Über den Entwurf war innerhalb der Kompanieleitung schnell Einigkeit erreicht, eine kleine Gruppe ist da schon von Vorteil. Die Suche nach einem geeigneten Hersteller war nach Rücksprache mit anderen IBSV Kompanien ebenso schnell erfolgreich (unsere Wahl fiel auf Fahnen Scheer in Essen) und wir hatten ein Angebot auf dem Tisch. Als Spender konnten wir schließlich die Sparkasse der Stadt Iserlohn, die Märkische Bank in Iserlohn, die Signal Bezirksdirektion Frank Pfeiffer, den Bosch Car Service sowie einen privaten Spender gewinnen.

Allen Spendern ein herzlicher Dank für ihre Unterstützung. Nach einem Ortstermin beim Hersteller in Essen zur Klärung von Detailfragen, konnte die Kompanieführung die neue Standarte gerade rechtzeitig für den ökumenischen Schützengottesdienst am 30. Juni in der Obersten Stadtkirche in Empfang nehmen. Vorbildlich getragen von Mitgliedern unseres Jugendzuges konnten wir uns dann im Rahmen dieses Gottesdienstes in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche über die feierliche Segnung der Standarte freuen.

Zur Vorberichterstattung zum Jubiläumsempfang durften wir am 27. Juni zu einem Pressegespräch in das Haus von Renate Brunswicker einladen, wo wir den Erinnerungen zum Besuch der Steubenparade von Renate Brunswicker und Anne Pehle (damals im Dirndl dabei) lauschen konnten. Unsere Vorstellungskraft wurde dabei von bewegten Bildern beflügelt, hatten doch seinerzeit Werner Schmitz und Karl Heinz Wernick Super8 Filme gedreht, die uns nun in digitalisierter Version zur Verfügung standen. Dabei war der Film von Werner Schmitz damals schon vertont und von Gerhard Meister kommentiert worden.
Ein herzlicher Dank an Werner Schmitz und Erika Wernick für ihre tolle Unterstützung.

Bei der Gestaltung unserer Einladung zum Jubiläumsempfang konnten wir auf Zeichnungen von Udo Wiedemeier aus dem Jahre 1973 zurückgreifen.
Das Bild des Indianerhäuptlings auf dem Titelblatt sollte auch das verbindende Element zum Empfang selbst sein, begrüßte doch ein solchermaßen verkleidetes Mitglied des Hofstaats die Gäste am Eingang des Löbbecke Saals. Unser bis auf den letzten Platz besetzter Empfang gab auch den Rahmen für die Verleihung der Ehrennadel an unseren Ehrenoberst Ernst Dossmann für stattliche 60 Jahre Treue zum IBSV. Auch an dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch. Eine gelungene Überraschung von König und Oberst war die Beförderung unseres Kompaniechefs Dieter Wydra zum Major, werden doch Beförderungen traditionell beim Herrenausflug vorgenommen. Aus besonderem Anlass machte unser IBSV Vorstand hier einmal eine Ausnahme.

Der Jubiläumsempfang mit unseren vielen Gästen aus nah und fern war bewusst locker und abwechslungsreich gestaltet und in kleinen Interviews kamen auch ausgewählte Zeitzeugen des Besuchs der Steubenparade zu Wort. Am Ende war dann nicht nur der Adjutant des Königs zufrieden, hatten wir den uns zugestandenen Zeitrahmen nicht gesprengt und den engen Terminplan des Königshauses nicht in Verzug gebracht. Mehr oder weniger durchgeschwitzt waren wir alle.

Im roten Cadillac aus dem Jahre 1976, also fast so alt wie unsere FKC, grüßten die Zeitzeugen Anne Pehle und Renate Brunswicker mit Gisela Wydra im sonntäglichen Festzug bei strahlend blauem Himmel stellvertretend für alle Fermo Mitglieder die Iserlohner Bürger. Mit dabei auch unsere Standarte. Ein wahrlich farbenfroher und fröhlicher Blickfang.

In Zukunft soll das Schützenfest l nicht mehr alleiniger Treffpunkt für die FKC’ler sein. Bei der Durchsicht unserer Mitgliederliste fiel uns auf, dass der Raum Bonn offensichtlich eine beliebte „Auswanderungsregion“ innerhalb Deutschlands für Iserlohner ist. So lag die Idee nahe, doch einmal ein FKC Treff außerhalb Iserlohns und zwar in Bonn zu organisieren. Beim FKC Jubiläumsempfang fragten wir unser Mitglied Frank Elbe, ob wir ein solches Treffen in den Räumlichkeiten seines Restaurants und Weinbistros „Elbe am Rhein“ (Rosental 5, 53111 Bonn) machen könnten und bekamen seine spontane Zusage. Herzlichen Dank dafür!

So haben wir über unseren Rundbrief zur Weihnachtszeit unsere Mitglieder aus dem Großraum Bonn für den 26. April 2014 zu einem ungezwungenen Treffen mit Gleichgesinnten in schönem Ambiente direkt am Bonner Rheinufer eingeladen. In diesem Sinne sind Vorschläge für weitere solcher regionalen FKC Treffs in Deutschland oder wo immer auf der Welt willkommen!
Alles unter unserem Motto:

                                                      Iserlohner Bleiben Sich Verbunden

 


 

 

Nach Hause kommen,

das ist es,

was das Kind von Bethlehem allen schenken will,

die weinen, wachen und wandern auf dieser Erde.

                                                                               Friedrich von Bodelschwingh

 

Fermo-Körner-Brief Dezember 2013

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern

Nikolaus kündigte sich in diesem Jahr mit Sturm und sogar ein wenig Schnee bis in unsere Breiten an. Wir Iserlohner und unsere Gäste freuen uns über die verschiedenen Weihnachts­märkte in der belebten Innenstadt, an der historischen Bauernkirche, im gemütlichen Barendorf oder rund um die ehemalige Wasserburg Haus Letmathe. Der Advent zieht uns in seinen Bann, die freudige Erwartung auf Weihnachten steigt. Mögen wir uns an den Weihnachtstagen zu Hause fühlen und friedvolle, schöne Tage erleben.

Der traditionelle Neujahrsball des IBSV am 11. Januar 2014 in der festlich geschmückten Park­halle auf der Alexanderhöhe ist für uns der erste Höhepunkt am Beginn des Neuen Jahres. Im Kreise von Compagnie-Mitgliedern und Freunden können Sie spektakuläre und atemberauben­de Akrobatik erleben sowie zu guter Musik das Tanzbein schwingen. Sie würden uns eine große Freude bereiten, wenn wir Sie am Tisch der Fermo-Körner-Compagnie begrüßen dürften, eine kurze Information über Ihr Interesse reicht uns zur Organisation.

 

Und unser erstes „FKC-Treffen“ außerhalb Iserlohns nimmt ebenfalls Formen an. Wir laden bereits jetzt alle FKC Mitglieder und Freunde aus dem Raum Bonn für

Samstag, den 26. April 2014 von 15 – 20 Uhr in das

Restaurant und Weinbistro „Elbe am Rhein“ (Rosental 5, 53111 Bonn)

zu einem angeregten Austausch von Erinnerungen und aktuellen Themen rund um unsere Heimatstadt Iserlohn und unseren IBSV ein.

Bezüglich Ihrer Teilnahme freuen wir uns auch jetzt schon über Ihre Rückinformation.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2014.


 

 

Fermo-Körner-Brief Juli 2013  -  40 Jahre FKC 1973-2013

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern.

In der Verlags-Sonderveröffentlichung unserer Heimatzeitung zum IBSV Schützen- und Volksfest war passend zum FKC-Jubiläum auf der ersten Seite zu lesen: 
                   
Am Ende wollen alle nur das eine: ein paar fröhliche Stunden „Heimat“!
Die Lateiner wussten es schon lange, Fermo-Körner und alle Iserlohner
Bürgerschützen wussten es schon immer.
Sogar die Statistiker verstehen es inzwischen.
Am Freitag regieren die Gefühle

 

Beim Jubiläums-Empfang im Alexander-Löbbecke-Saal war dieses Gefühl von Heimat zu spüren. Unter dem Motto „Reise nach New York“ überraschten wir unsere Gäste mit Videos von 1973, der Geburtsstunde der Kompanie, mit Bildern von der  Teilnahme an der Steubenparade und der Ernennung der ersten FKC-Mitgliedern, Walter Bührmann und Erich Hoffmann. Zeitzeugen, wie Renate Brunswicker und Anne Pehle, erinnerten sich gerne an die Gründung der Fermo-Körner Compagnie und die daraus entstandenen und noch bestehenden Freundschaften. Die seit 1974 im mallorquinischen Cala Brava lebende Brigitte Rinne, kam wie jedes Jahr zum Fermo-Körner- Empfang um alte Freunde und Bekannte zu treffen,  so auch wie viele andere Fermo-Mitglieder an diesem Freitagabend.
Frei nach unserem Wahlspruch:  - Iserlohner Bleiben Sich Verbunden -

Für zwei weitere Überraschungen und noch mehr Gefühl sorgte an diesem Abend Oberst Hans-Dieter Petereit. Ernst Dossmann erhielt als Anerkennung für 60 Jahre Treue im IBSV und formeller Gründer der Fermo-Körner Compagnie eine Ehrennadel und Dieter Wydra, also ich,  wurde während der Eröffnungsrede zum Major befördert. 

Und nun die größte aller  Überraschungen. Mit großem Willen und viel Einsatzfreude ist es uns gelungen, Sponsoren für die Fertigung einer FKC Standarte zu begeistern.
Beim ökumenischen Gottesdienst am Sonntag vor dem großen Schützen- und Volksfest war  einer der Höhepunkte die Segnung der neuen Fahne zum 40-jährigen Bestehen der Kompanie. 

Im dritten Jahr präsentiert sich die Fermo-Körner Compagnie im sonntäglichen Festzug mit ihrem roten Cadillac als Blinkfang. In diesem Jahr gehörte die neue Standarte zur Freude aller Iserlohner dazu. Ab jetzt wartet sie im Fahnenkeller mit ihren „Schwestern“ auf den Einsatz bei der Fahnenkompanie. Horrido.

Wir grüßen ganz herzlich aus der Heimat

Ihr Fermo-Körner Team


 

 

Fermo-Körner-Brief April 2013  –  40 Jahre FKC 1973-2013

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,

nach einem hartnäckig langen Winter erwacht auch in Iserlohn der Frühling. Das alljährliche Osterfeuer der 3. Kompanie und der Glühwein erwärmten die Seelen der Schützen, die dem schneidend kalten Ostwind trotzten und der Einladung zur Kantstraße gefolgt waren. Nun ist er da, der Frühling, und der Natur folgend auch unser Tatendrang erwacht. Rund um unseren frisch renovierten Schießstand an der Alexanderhöhe wie auch in der Läger steht der alljährliche IBSV Frühjahrsputz in Vorfreude auf das kommende Schützenfest an.
Und unsere Planungen zum vierzigsten Geburtstag nach der Gründung der FKC im Jahr1973 befinden sich in der heißen Phase. Wir möchten von Ihnen, als Zeitzeugen der Gründung, mehr erfahren. Wer von Ihnen hat an der Steubenparade in NY teilgenommen und was waren Ihre Gründe einer Mitgliedschaft in dieser so einmaligen Kompanie? Wie stark ist heute noch Ihre Heimatverbundenheit, der Kontakt zur Familie, Ihren Freunden und dem IBSV? Über all das möchten wir in der heimischen Presse informieren. Insbesondere auch über die Anfänge des traditionellen FKC- Empfang berichten, der erstmalig im Jahr 1976 von der Stadt Iserlohn organisiert wurde und vom damaligen Oberbürgermeister zum „höchsten Iserlohner Feiertag“ für aus aller Welt angereiste Iserlohner erklärt wurde. Der FKC-Empfang für alle Iserlohner aus Nah und Fern wurde dann später vom IBSV übernommen und gehört seitdem zum traditionellen Schützenfestauftakt.
Als Höhepunkt des 40sten FKC Jahres wünschen wir uns, dass wir mit vielen von Ihnen diesen besonderen Anlass einer so außergewöhnlichen Kompanie feiern dürfen. Wir wünschen uns auch, dass Sie mit uns am Sonntag in unserem roten Cadillac mitfahren und den großen Schützenfestumzug aus einer ganz neuen Perspektive erleben. Die Iserlohner Bürger werden Sie mit großer Freude begrüßen.
Wir laden Sie herzlich zum Jubiläumsempfang am 5. Juli 2013 um 21 Uhr in den Alexander- Löbbecke –Saal ein. Um mit Ihnen Kontakt aufzunehmen, würden Sie uns eine große Freude bereiten, wenn Sie Ihre Teilnahme an die unten stehende Adresse bestätigen.

Ihre Gastgeber

Dieter Wydra                            Rolf Klostermann
Compagnie-Chef                      stellv. Compagnie-Chef


 

 

Fermo-Körner-Brief Dezember 2012

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,

mit diesem Brief möchten wir Sie ein wenig auf den wunderbaren Zauber einstimmen, den das Weihnachtsfest schon lange vor Heiligabend umgibt. Es ist ein Zauber, komponiert aus Gerüchen, Klängen, Licht und Liebe. Lassen Sie sich von der Atmosphäre der Weihnachtszeit einfangen und von den guten Gedanken an die Heimat, die Familie, die Freunde und den IBSV.

Nach dem Christfest sind es nur noch wenige Tage bis zum Jahreswechsel.
Wir halten inne, um Vergangenes, Vorhandenes, Erwartungen und Neues zu bedenken.

Auf ein ganz besonderes Ereignis freuen wir uns mit Ihnen im neuen Jahr.
Die Fermo-Körner-Compagnie feiert 2013 das vierzigste Jahr nach ihrer Gründung beim Herrenausflug 1973.

Mit dem traditionellen Neujahrsball des IBSV wollen wir uns mit Ihnen auf das Jubiläumsjahr einstimmen. Das amtierende Königspaar, Heike Zander (Stab) und Oberstleutnant Georg Fischer(2. Vorsitzender IBSV) laden Sie am 12. Januar 2013 um 19.00 Uhr recht herzlich in die festlich geschmückte Parkhalle Ihrer Heimatstadt ein. Im Kreise aller Kompanie-Mitglieder, Ehrengästen und Freunden, versprechen wir Ihnen einen ganz besonderen und unvergessenen Festball mit vielen guten Gesprächen und dem Austausch von Erinnerungen an die Gründung dieser unvergleichlichen Kontakteinheit, an Altes und Neues aus Ihrer Heimat und die Zeit im Iserlohner Bürger-Schützen-Verein.

Sie würden uns eine große Freude bereiten, wenn Sie uns mit der beigelegten Antwortkarte Ihre Teilnahme bestätigen, und wir Sie im Januar an der Festtafel der Fermo-Körner-Compagnie begrüßen dürfen.

Ihre Gastgeber

Dieter Wydra                Rolf Klostermann
Compagnie-Chef          stellv. Compagniechef


 

 

Fermo-Körner-Brief Mai 2012

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern,

nachdem wir alle den Winter, der sich in diesem Jahr wohl mit dem Frühling verbündet hatte, endgültig verabschiedet haben, begrüßen wir übergangslos die schönste Jahreszeit. Die Zeit der Freude und der Freunde , die Zeit des Sommers und der Vorfreunde auf das Iserlohner-Bürgerschützen-Fest.

Die Zeit für die Planung einer Reise in die „alte“ Heimat oder die Zeit der Erinnerungen und Gedanken an die „alte“ Heimat.

Auch ist es die Zeit der Fermo-Körner-Compagnie, die mit diesem Mai-Brief die Grüße aus der Heimat in alle Welt schickt. Der erste Rundbrief, damals im Heftformat , wurde nach dem Schützenfest 1974 unter dem Motto „Euch grüßt die Heimat“ in die Welt verschickt.

Seit der Gründung dieser Kontakteinheit, die sich zur Aufgabe gemacht hat, die Verbindung der im Ausland und auswärts lebenden Iserlohnern zu pflegen und sie als Gäste des Schützenfest zu betreuen, sind 39 Jahre ins Land gezogen. Das heißt: Wir feiern im nächsten Jahr 40-jähriges Jubiläum dieser großartigen Idee , der „Fermo-Körner-Compagnie“.

Ein dreifaches Horrido!

Für diese Feierlichkeiten brauchen wir Sie als Kreativteam. Schreiben Sie uns mal, was Ihnen an der Idee „Fermo-Körner“ gefallen oder nicht gefallen hat. Vielleicht sind ja auch einige Anekdötchen über das Eine oder das Andere erzählenswert. Spannend alleine ist ja schon mal die Tatsache, dass wir uns, bis auf wenige Ausnahmen, nie persönlich kennen gelernt haben.

Das Jubiläumsjahr bietet eine gute Gelegenheit dazu.

In diesem Jahr feiert die Stadt Iserlohn ihren 775-jährigen Geburtstag.

Wir möchten mit Ihnen und unserem Kreisheimatpfleger, beim traditionellen

Fermo-Körner-Empfang am Freitag, den 06. Juli 2012, zu diesem Anlass unsere Glückwünsche aussprechen.

Dazu laden wir herzlich um 21:00 Uhr in den Alexander-Löbbecke-Saal ein.

Zur besseren Planung bitten wir Sie, uns Ihre Teilnahme zu bestätigen.

Ihr Gastgeber
Dieter Wydra

PS. Die Fermo-Körner-Compagnie ist seit dem letzten Jahr Teil des großen Umzugs durch die Stadt. Im roten Cadillac zeigt die Fermo-Körner-Compagnie Flagge. Wir laden Sie dazu herzlich ein.


 

 

Fermo-Körner-Brief Dezember 2011

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern.

In diesem letzten Brief im alten Jahr fällt mir die Fröhlichkeit, die sonst meine Zeilen begleiten, sehr schwer. Ich habe meinen Freund und Sie Ihren 2. Compagnie-Chef Klaus Weber im November für immer verloren.

Mit Herz und Seele war Klaus ein IBSV-er und Fermo-Körner. Er frotzelte oft und gerne über seine 2-Mann-Compagnie, die Einzige, die immer und überall vollständiges Erscheinen melden konnte. Sein Traum war, einmal Gastgeber des traditionellen Herrenausflug zu sein und Ausrichter des Schützen- und Königs-Ball.

Ich bin dankbar, für eine wunderbare Zeit, für gemeinsame Unternehmungen und Erfahrungen, für unsere Träume und Pläne und das, was wir miteinander verwirklichen konnten.

Das nachfolgende Gedicht habe ich für Sie und für mich ausgesucht.
Es soll, wo Worte fehlen, das Unbeschreibliche beschreiben und uns die Gewissheit geben, dass das Weiterleben in unserem Herzen stattfindet.
               

                                      Ein Licht im Dunkeln
                  Zünd´ an doch ein Lichtlein, lass hell in dir werd´n,
                  Leicht ist es gesagt – wir täten es gern.
                  Doch wie, wenn dir alle die Menschen sind fremd,
                  der Freund dir genommen, dich Einsamkeit hemmt.
                 

                  Doch: Zünd an ein Kerzlein im nachtdunklen Raum,
                  blick still in die Flamme und du glaubst es kaum,
                  wie dieses schwach glimmende, winzige Licht
                  doch mit seinem Leuchten das Dunkel durchbricht.
                 

                  Und ein Funken von diesem wärmenden Schein,
                  dringt auch ganz tief in deine Seele hinein:
                  Gedanken, Erinnerungen, neue Ideen…
                  Du spürst Mut zum Leben und weiter zu geh´n.

Unser gemeinsamer Auftrag, den Kontakt zu Ihnen und Ihrer Heimat zu pflegen, gibt mir neuen Mut. In Memoriam von Klaus Weber, freue ich mich, Sie wieder zum Fermo-Körner-Empfang am 06. Juli 2012, sondern auch zum 40-jährigen Jubiläum der Fermo-Körner-Compagnie im Jahr 2013 begrüßen zu dürfen. Gewiss wäre er noch gerne dabei gewesen.

Eine friedvolle Weihnachtszeit und ein gesundes neues Jahr wünscht Ihnen

Ihr Fermo-Körner-Team


 

 

Fermo-Körner Brief Juli 2011

Liebe Freunde des IBSV, liebe Fermo-Körner-Mitglieder aus Nah und Fern.

Große Wiedersehensfreude stand den Gästen des traditionellen Fermo-Körner-Empfang am Freitagabend im Löbbecke-Saal des Parktheaters in die strahlenden Gesichter geschrieben.“

(Iserlohner Kreisanzeiger 05.07.2011)

Es war wirklich ein besonderer Abend der Freude und der Freunde, die sich über viele Jahre hinweg nicht mehr gesehen haben. Walter Bührmann – aus den USA angereistwar erstaunt, wie viele Iserlohner und besonders IBSV-er er noch kennt und sie ihn. Ein Treffen mit seinen „Ehemaligen“ von der Penne plante er inmitten der IBSV-Familie auf der Empore der Parkhalle.

Hildegard Stöckl aus Illinois besuchte ihre Familie und will nach dem Schützenfest das Hochsauerland bereisen. Für Gabriele Skinner aus Kanada und ihre Schwester Gerhild Berglar-Neff aus Freiburg ist das Bürger-Schützen-Fest immer wieder ein schöner Anlass, sich und ihre Iserlohner Freunde zu treffen. Genauso halten es seit vielen Jahren die beiden Ex-Iserlohner, Klaus-Dieter Eßer aus Alicante und Peter-Michael Süring aus Frysoithe, deren Herz immer noch für die „Waldstädter“ schlägt. Bernd Hollstein, der 1979 aus beruflichen Gründen nach Erlangen ging, wurde von der 4. Komp. für 50 Jahre Mitgliedschaft mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Ex-Botschafter Frank Elbe aus Bonn, treues ARI-Mitglied, ist in jedem Jahr dabei, sowie Marion Spinner aus Frankfurt, Tochter des ersten FKC-Chef Rudolf Spinner und Nichte von Walter Bührmann.

Die ergreifenden Grußworte des Bürgermeisters, dem Oberst und der stellv. Landrätin rundeten mit dem Auftritt des IBSV-Spielmannszug den feierlichen Abend im stimmungsvoll geschmückten Alexander-Löbbecke-Saal ab.

Der FKC-Empfang 2011 hat unseren Auftrag erneut bestätigt. Es ist uns nach wie vor eine große Freude und Verpflichtung zugleich, den Kontakt zu Ihnen, Ihrem IBSV und zur Stadt Iserlohn zu pflegen und die Verbundenheit zur „alten“ Heimat aufrecht zu erhalten.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer und schauen Sie mal rein bei

www.ibsv-fermo-koerner.de

Ihr Fermo-Körner-Team
Dieter Wydra und Klaus Weber

ImpressumDatenschutz
Zum Seitenanfang